SPONSOREN
WINWINTSCH.jpg

© 2019 SCHWINGKLUB ZÜRICHSEE RECHTES UFER ALLE RECHTE VORBEHALTEN

IMPRESSUM

  • Schwingklub SZRU

Frühjahrsschwinget Pfäffikon – Zwei Auszeichnungen für den SZRU

April 1, 2018

Über tausend Zuschauer durften den herrlichen Frühlingstag direkt am See geniessen und erst noch den 116 Schwingern bei Ihrer Freizeitarbeit zusehen. Und das sechs Stunden lang für gerade mal 10 Franken. Im Schlussgang standen sich Christian Schuler und Florian Hasler gegenüber. Sie trugen schon Gang 3 gegeneinander aus. Auch im Schlussgang gewann Schuler platt und somit das Fest.

 

Vom Schwingklub Zürichsee rechtes Ufer waren vier Schwinger dabei. Wovon zwei die Auszeichnung holten. Nicola Wey aus Stäfa genoss die Sonne auch und teilte ordentlich aus. Gegen den Kranzschwinger Ueli Hegner musste er untendurch. Aber gegen die Teilverbandskranzschwinger Bruno Linggi im ersten Gang und Philipp Schuler im letzten, nicht, gegen beide stellte er. Im dritten, vierten und fünften Gang gewann er. Der Hüfter gegen Kranzer Alex Huber war eine wahre Augenweide. Mit 56,00 Punkten belegte er Rang 8.

 

Im gleichen Rang klassierte sich Shane Dändliker. Der Feldbacher startete furios und besiegte gleich im Anschwingen den Teilverbandskranzer Guido Gwerder. Auch Gänge vier und sechs entschied er für sich. Gang zwei und fünf musste er abgeben an Joel Ambühl, Fest Zweiter, und Bruno Linggi, im dritten Gang stellte er. So macht es den Anschein als bräuchte er die Challenge, die Herausforderung, gegen pro forma stärkere Gegner glänzt er, gegen vermeintlich schwächere Gegner macht er den Sack nicht zu.

 

Im 14. Rang reihte sich der sechzehnjährige Marc Hänni aus Uetikon ein. Ihm gelang am Anfang nicht viel, Gang eins und zwei gingen verloren. Ab Gang drei konnte man aber eine Reaktion sehen. Er stellte noch zwei Gänge und gewann Gang vier und sechs. Was bei ihm gut gefällt, ist seine zeitweise sichtbar werdende Variantenvielfalt. Nicht zufrieden mit sich war Dani Kunz im 19. Rang. Er gewann nur im Anschwingen gegen Hansi Wyrsch, danach gelang ihm nicht mehr viel. Er konnte noch zweimal stellen und verlor dreimal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload